Mediation & Konfliktlösung

Konflikte und unterschwellige Spannungen sind für ein Unternehmen teuer. Mitarbeiter verbringen viel Zeit damit, sich (oft hinter vorgehaltener Hand)  mit den Konfliktthemen zu beschäftigen. Die Unzufriedenheit wächst und die Produktivität sinkt.

Wann eine Mediation?

Missverständnisse in der Zusammenarbeit können wie ein unüberwindbarer Graben zwischen Mitarbeitern und Teams stehen. Oft kommen im Verlauf der Kommunikation weitere Enttäuschungen, Frust und auch Verletzungen hinzu … der Graben wird dadurch nur noch tiefer.

Zuerst versuchen alle Seiten, mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, die Situation aufzulösen. Nicht immer klappt das. Dann machen sich besonders negative Emotionen breit, die Stimmung sinkt und die Betroffenen sehen irgendwann keine Lösungswege mehr.

  • Wenn die Beteiligten trotzdem weiterhin zusammenarbeiten wollen / müssen,
  • Wenn die persönliche Beziehung erhalten bleiben soll,
  • Wenn ein Chef sagt: ‚Ich möchte, dass das Thema gelöst wird und ich unterstütze diese Klärung‘

… dann ist Mediation die richtige Methode.

Wie wirkt Mediation?

Like a bridge over troubled water: Mediation ist eine moderne Konfliktlösungsmethode, bei der eine neutrale dritte Person (MediatorIn) die Parteien bei der Beilegung eines Streits unterstützt. Mediation ist ein Brückenschlag, wo die bisherigen Versuche, gemeinsam auf einen „grünen Zweig“ zu kommen, zu wenig Erfolg hatten.

Mediation hilft den Beteiligten, Klarheit über ihre Situation zu bekommen.

  • Ein Mediator hört jedem aufmerksam zu.
  • Ein Mediator nimmt sich Zeit, die Sicht jedes einzelnen umfassend zu verstehen.
  • Ein Mediator hilft zu formulieren, was bislang nur zwischen den Zeilen vermittelt wurde.

Das An- und Aussprechen der Themen bringt Wesentliches auf den Tisch, die Ergebnisse entlasten spürbar und wirken nachhaltig.

Wie läuft eine Mediation ab?

Bei einer Mediation unterscheidet man mehrere Phasen, die durchlaufen werden und nach der offiziellen Auftragsklärung beginnen können.

  1. Erwartungsklärung (Was bedeutet die Mediation für mich?)
  2. Sichtweisen darstellen und erläutern (Wie sehe ich die kritische Situation?)
  3. Interessensklärung (Was will ich in der Situation? Wie geht es mir mit dem Verhalten des Gegenübers?)
  4. Sammlung von Lösungsoptionen (Was wäre möglich?)
  5. Bewertung und Auswahl einer Lösung (Was wollen wir tun?)
  6. Nachbereitung, Follow-Up (Wie ergeht es uns seit der Mediation?)

Mediation ist eine Chance, die Zusammenarbeit auf neue Beine zu stellen, bevor es zu spät ist. Erstaunlich effizient im Umgang mit einer verfahrenen Problemsituation und mit viel Fingerspitzengefühl für die beteiligten Personen. Mitarbeiter sind Ihren Chefs für diese Maßnahme oft lange dankbar.

Spezial: Workshop-Mediations-Kombi (WMK)

Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen oft viel zu lange warten, bis sie sich Unterstützung durch Experten holen. Da gibt es viele Hoffnungen („Das löst sich schon von selbst“) und auch Hindernisse im Kopf der Entscheider („Eigentlich müsste ich das doch alleine geregelt bekommen“). Und je länger zugewartet wird, desto tiefer wird der Graben.

Deswegen bieten wir eine Kombination von Teamworkshop und Mediation an. Die Workshop-Mediations-Kombination (kurz: WMK) nutzt den Teamworkshop, um allfällige Themen, wie z.B. „Ziele im kommenden Jahr“ oder „Arbeitsverteilung und Strukturen im Team“ u.ä. als übergeordnetes Thema zu behandeln. Das Team arbeitet inhaltlich und ergebnisorientiert am übergeordneten Thema. Während einer Phase im Workshop werden Spannungen in der Zusammenarbeit identifiziert und festgelegt, wie damit verfahren werden soll.

Meist werden kleinere Themen und Missverständnisse sofort aufgegriffen und geklärt. So können zu einem frühen Zeitpunkt Spannungen gelöst werden und trotzdem kommt die inhaltliche Arbeit im Workshop nicht zu kurz. Sprechen Sie uns an.